#DieWirklichkeit

  • Wachsen aus der Mitte heraus, im mütterlichen Bauch – das tut gut! Da ist es gemütlich. Der Puls zweier Herzen, ausreichend Nahrung, gedämpfte Geräusche und ein sanftes, indifferentes Licht. Der Halbschatten innigster Zweisamkeit. Ich habe Teile meines Babyarmbandes aus dem Krankenhaus immer bei mir. Es stammt aus dem Jahr 1964. Ich möchte es unbedingt behalten und mich immer daran erinnern, wo ich geboren bin: in Deutschland – ein Gebilde, das Dank der Alliierten angeblich nach dem Zweiten Weltkrieg in Frankfurt am Main als Aktiengesellschaft eingetragen worden ist und heute in dieser Form als das Bundesfinanzministerium Politik betreibt.
  • Genau das ist der Grund, warum das Investmentbanking- und Wertpapierhandelsunternehmen „Goldman Sachs“ eine derartige Macht über Deutschland erlangen konnte. Es geriet mit seinem Verhalten in der Europäischen Schuldenkrise und seiner Verflechtung mit der europäischen Politik in die Schusslinie, weil es der griechischen Regierung gegen hohe Beträge geholfen haben soll, die nationalen Schulden zu vertuschen. Also so was!  Was wäre das schön, wenn wir die Zeit zurückdrehen könnten: Die Holländer tauschen einfach am 27. August 1664 bei ihrer Kapitulation in der Schlacht um Manhattan ihren damaligen Regierungssitz Neu Amsterdam nicht gegen eine Handvoll Muskatnussbäume in Südostasien. New York wird niemals gegründet und „Goldman Sachs“ erscheint nicht auf dem Parkett der Weltpolitik und Weltwirtschaft, sondern hoffentlich als Gas-Wasser-Scheiße-Betrieb in New Jersey. Dann ist aber auch nicht ganz sicher, dass ich geboren werde bzw. wer ich dann sein werde. Deswegen habe ich mein Babyarmband als Referenz dabei: Falls die kollektive Umkehr wider Erwarten ganz plötzlich doch geschieht, weiß ich, wo ich hin muss. Nach Berlin – in meine Heimatstadt! Da bin ich bei meiner Mama und sicher. „Könnte bitte alles so rein sein und so schön, wie die frühe Mutter-Kind-Liebe? Ich sag es ja nur, lieber Gott. Am Ende des Tages lass bitte deinen Willen geschehen. Okay?“ Donnerwetter: Mein Alter Ego hat Manieren gelernt.
  • Meine Wahrnehmung wird sehr viel bewusster, je länger ich abstinent lebe. Das Leid in der Welt „draußen“ war schon vorher für mich schwer auszuhalten. Jetzt springt es mich an wie eine Katze, die nach einem Verkehrsunfall mit einem Lastwagen ausgerechnet mich, einen unbeteiligten Passanten, auserkoren hat, ihr Erste Hilfe zu leisten! Ich sehe genauer hin und jammere nicht nach dem Motto: „All das Leid und Unrecht in der Welt! Wie kann Gott das nur zulassen?“ Es gibt die Art von Menschen, die anderen Leid zufügen. Und es gibt die Art von Menschen, die versuchen, ein rücksichtsvolles Leben zu führen. Ich kenne viele Menschen, die bereit sind für eine Umkehr, hin zu Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme. Die Frage ist: Zu wem möchte ich gehören? Wenn ich heute nicht mit einem oder zwei Gebeten durch den Tag komme, dann bete ich eben ein drittes oder viertes Mal. Das Beten ist die größte Kraft, die ich kenne.
  • Es ist erstaunlich, was die Wissenschaft bis heute erreicht hat. Die Physik, Biologie und Chemie haben Erklärungen gefunden für die Entstehung des Lebens und vieles mehr. Ja und? Kaum einer erkennt, dass auch diese Fähigkeiten und Erkenntnisse Geschenke von Gott sind. Auch darum glaube ich erst recht an ihn, denn ich bekomme das Wissen von ihm geschenkt. Anwenden kann ich dieses Wissen aus meiner Mitte heraus, wo Gott ebenfalls einzieht, wenn ich ihn einlade. „Seine Spielsachen sind schon da!“ Damit lädt mich mein Sohn Julius gerade zu einer Partie Backgammon ein, während er über meine Schulter grinst. „Komm, Papa! Mach mal eine Pause.“ Wir entscheiden uns für ein regelrechtes Turnier: Vater, Mutter, Kind im Wechsel. Der Verlierer geht mit dem Hund Gassi. An der Basilika drehen sich die Kräne rückwärts.

img_0878

Mein Theater Leben

Ich bin vernarrt in meinen Beruf. Sprich mit mir. Lebe mich.

Als ich auf die Welt kam, sagte meine Mutter: „Da ist Athlet Graulich!“ Meine Schwester nennt mich zärtlich Burschi.
Ich bin vor fast 30 Jahren in diesen wunderschönen Beruf hinein gewachsen. Ich bin einfach hinaus ins Land und legte los wie ein Wandersbursche. Heute wirke ich mitten in einem brodelnden Team, welches so heiß atmet, wie ich es mir eigentlich immer gewünscht habe.
Hier in Bad Hersfeld 2016, tobe ich mich aus, auf der Bühne, hinter der Bühne, auf der Wiese. Ich kann meine ganze Zuneigung für diesen Beruf zeigen. Die Resonanz der Menschen in dieser Stadt, in diesem Land ist herrlich. So viel Aufmerksamkeit, Liebe und Unterstützung kann man nur bejubeln.

 

Café Landlust empfängt unsere Theater!

Meine lieben Nachbarn in der kleinen Johannesstrasse sind Sabine und Joachim Heil mit ihrem Café Landlust. Mehr Heimat in der Fremde kann es für mich Berliner Pflanze kaum geben. Die Beiden lieben das Theater und unterstützen mich wo es geht.
Heute starte ich bei ihnen meine Theater Blog Reihe. Einen Namen hab ich noch nicht. Vielleicht passt das Motto „Burschi kommt!“ Oder „Auf Wanderschaft, mit Burschi!“

Was meint ihr? Viel Spaß jedenfalls beim gucken eines kleinen Interviews im Café Landlust, schon mal ganz schön fröhlich und aufschlussreich?
Ganz am Anfang stand Ariane Mnoushkin mit ihrem Theater du Soleil. Als ich ihren Film „Moliere“ zum ersten Mal sah, wusste ich: Ich bin Schauspieler. Gebt mir Rollen. Ich komme! Hier sind Impressionen zu ihrer Arbeit!

 

 

Energie!

 

Danke für Eure Anregungen und Kommentare vorab. Euer Markus

Greta K

Morgen wird alles anders; vielleicht!

Greta K (Markus) singt zur coolen Mucke (Fabio Duwentester), klick mich an.

„Gleich komm ich an gepatscht, und in Null Komma Nix zieh ich meine Fäden.

Ich bin zwar nicht der Kraken Paul, nur seine Schwester, mit nem Riesenmaul. He, he, he!

Guten Tag, gestatten, mein Name ist Krake. Pass gut auf, wo ich jeden meiner acht Arme parke. Ein Arm ist immer frei und reserviert für Dich.

Die Zukunft für uns, Dein Orakel,

Das bin ich!

Hm! Genau! Und wenn ihr habt, was ihr wollt, dann hole ich mir meinen Teil.

So ist der Deal, so wird’ s gemacht!

He, he, he! Ich lauf einfach quer durch Euer Leben, und schnapp mir, was ich will.

Einfach so. Das ist mein Preis, denn

Ich orakle Eure Zukunft

Aus der Gischt des Meeres.

Was immer ihr Menschen wollt

Ihr auch bekommt.

Aber zieht Euch warm an, denn

Mit mir kann man nicht nur gewinnen.

Bei mir gibt’ s einfach keine Extrawurscht.

Ach, was – so ein Blödsinn. Ich bekomme immer was ich will. So ne Frechheit!

So, Jungs – nu macht mal nen ordentliches Solo!

Greta wünscht und Greta gewinnt!

Ihr verliert immer!

Schnapp, schnapp, schnapp!

Ihr Flitzpiepen!“

 

Tiefer

Widerstand

Beim Anblick der alten Pracht Istanbuls und dem gleichzeitigen Gewahrsein einer unbändigen Gewalt der modernen, aufkommenden neuen Technik in dieser Stadt soll ein deutscher Architekt auf der Flucht vor den National Sozialisten einst gesprochen haben: „Die Schönheit der Welt trotzt den bösen Absichten des Menschen. Mit all ihrer Pracht und den Gott gegebenen Wundern trotzt sie der Zerstörung durch den Menschen der Neuzeit mit großer Mühe. Noch hält sie stand. Noch! Man sollte ihre Geduld nicht überstrapazieren.“

Diese Lektion mag ich gerne lernen.

Vision

Ein Traum: Ich stehe in einer kleinen Gruppe von Menschen, wir schreien. Eine Lawine rast an uns vorbei. Das Rasen scheint nicht aufzuhalten zu sein, lauter einzelne Teile in einer Bewegung nach unten. Wir stehen und schreien. Leben leuchtet aus unseren Körpern. Die Bewegung der Lawine geht nach unten. Ein Organismus, der alles verschlingt und nichts zurücklässt. Nur uns, die wir schreien. Die Lawine gibt kein Geräusch von sich. Wir spüren unsere Langsamkeit und sehen die Raserei. Etwas scheint zwischen den Teilen zu sein. Etwas, das nicht selber Teil ist. Etwas, das die Lawine zusammen hält. Etwas schreckliches. Wir sind achtsam, damit wir nicht kleben bleiben. Wir stehen so fest, dass Wellen an uns brechen. Plötzlich lösen sich Gestalten aus der Lawine. Sie bleiben stehen und schreien, so wie wir. Die Lawine ist der Rausch, der im Fall nichts zurück lässt. Außer uns, die wir schreien. Unser Gruppe wächst, Ruhe kehrt ein. Und Sprache. Das Wort dass wir schreien: Liebe. Etwas, dass sich anfühlt wie eine schreckliche Angst rast davon.“

Du bist.

Mensch, Junge. Was für ein Tag. Heute mal die Pobacken zusammengekniffen, mit einer mittelstarken Grundspannung. Es ist erfreulich so, denn die Augen fangen an zu glänzen und die Haltung ist von selbst ganz aufrecht. Ich bin schlagfertig heute. Ken Wunder, denn ich weiss, was gefragt ist. Ist es also die Herausforderung! Begebe mich gleich in den Strudel eines Kongresses. Muss dort improvisieren, darf jonglieren – mit dem, was gegeeben ist. Gruppen von jungen Menschen werden nachdenken und sich am Ende des Tages artikulieren. Ein Motto haben sie schon vorab gefunden „Wir sind nicht nur Deko!“ – was für ein fröhlicher Ansatz. Es geht um die Verbesserung der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in den Stadten. Da sind die Politiker bestimmt schon ganz gespannt drauf. Ich werde den Kids raten, die Macher von Poitik und Wirtschaft genau da abzuholen, wo es ihnen auch sonst weh tut. Wie wäre es mit einem saftigen Streik unseres Nachwuchses? Ganz unter dem Motte: wir sind erst dann wieder Eure lieben Kinder, wenn ihr unsere Zukunft besser sichert und unsere Lebensqualität erhöht. Wir sind jetzt mal Lobby und machen es wie die Flugbegleiter oder Fluglotsen. Denn ohne uns geht nichts. Wir bleiben einfach mit unseren ausgearbeiteten Programmen immer wieder stumm sitzen in der Schule, beim Sport, beim Nachhausegehen und beim Mittagessen, bis ihr unsere Forderungen erfüllt. Wir können auch Griechen sein, wir sind die IG Kinder. Tschüss, Flitzpiepen!

Fliekus durchdringt.

Fliekus emphiehlt: Einlesenswert

Fliekus denkt. Die Wahrheitsmaschine hat zwei kleine Stahl Platten. Es geht der Strom langsam durch die Hand, knüpft sich mit Nässe an die Bahnen der Nerven. Er fließt durch Körper und Maschine, und während die Gedanken die Fragen – lange bevor sich der Ton aus dem Mund erhebt – beantworten, achtet der Verstand auf den Amplituden Ausschlag des Gegenübers. So funktioniert auch mein Gehirn. Die Platten sind meine Resonanzkörper, der Strom ist die Welt, die Hände sind meine Augen, die Nässe ist die Reizmasse und der Rest folgt der Schwerkraft.

Als Kind habe ich mich immer gewundert, warum ich das spüren muss. Die Kampfbereitschaft und das Manipulieren in der Gruppe. Es ist ein Zeichen von hoher Anpassungsfähigkeit, das Spiel mit zu spielen, sich selber aber Auszeiten vom Feuerwerk des Funktionierens zu nehmen. Das konnte ich lange nicht. Entweder ich hab mitgemacht, oder ich ließ mich überrolllen. Heute, wenn ich mag, kann ich die Spannung aufrecht halten, während ich mich gleizeitig ausklinke und vorsichtig die Welt vermesse. So werde ich nicht überrollt, kann zurückhaltend agieren und zuhören. Euer F.