Gewahrsein / Event

screenshot-2016-10-09-19-51-12

Markus Majowski: DAS LIEBE KIND !

  • Webseite: komoedie-hamburg.de
  • APHORISMEN UND VERSE VON WILHELM BUSCH SOWIE AUS MEINEM BUCH: „Markus, glaubst du an den lieben Gott?“ Erschienen beim Neukirchener Verlag.

Vorverkauf ab dem 19. August (für Abonnenten ab dem 20. Juli)

Die Veranstaltung findet im Theater KONTRASTE (kleiner Saal im Winterhuder Fährhaus) statt

Komödie Extra

 

Laufzeit: 05. Dezember 2016

Mit seiner Großmutter war sich Markus Majowski immer einig: „Der da oben sieht alles. Aber er petzt nicht!“ 

Der Schauspieler Markus Majowski kennt die Höhen und Tiefen eines Menschen, der in der Öffentlichkeit steht, und er hat für sein Leben eine neue Balance gefunden. Glaube und Zweifel haben ihm dabei den Weg gewiesen.  Die Reise seines Lebens ist gewürzt mit interessanten Anekdoten und Geschichten. Seine unverwechselbare Tollpatschigkeit, die man auch von seiner Figur aus den Telekom Spots kennt, ist zum schreien komisch. Ruhig und gelassen, mit einem spitzbübischen Grinsen im Gesicht.  Markus ist ganz anders ist, als man ihn aus dem Fernsehen kennt.

Seine Großmutter ist der Anker seiner verträumten und zugleich aufregenden Welt. Von ihr weiß er: „So wie ich bin, bin ich gemeint!“  Ein fröhliches Lese Event, Gott sei Dank!

 

Das iBook gibt es hier.

Zitat aus „Markus, glaubst du an den lieben Gott?:

„Mein ganz persönlicher Wunsch.  Ich wünsche mir manchmal ein klares Gewahrsein. Etwas, das zwischen Wahrnehmung und Bewusstsein liegt. Etwas, das meinen Sinn schärft für das, was wahres Glück ausmacht. Was ist dieses Glück? Ich ahne, dass alles Ansehen, Prestige und Erfolg nichts sind gemessen an der selbstlosen Liebe.

Mein Humor erkennt die Spur der Liebe und versucht überall dorthin zu kommen, wo sie schon mal war. Manchmal möchte ich mich einfach ins Gras legen und träumen, am helllichten Tag. Ohne Erinnerung – zum Beispiel an meine Zahnspange, die ich nachts gegen das Zähneknirschen trage. Und ohne Erinnerung an die Sauerstoffmaske, die ich einige Nächte im Gesicht hatte – nach dem Seminar: „Der Tod kommt im Schlaf, tue jetzt etwas dagegen!“ Ohne Erinnerung an die endlosen Stunden im Februar, die ich in der Schlafklinik verbracht habe, diese Schlafklinik und dieses Partnerseminar, das meine Frau für mich gebucht hat, damit unsere Ehe nicht in die Brüche geht. Hat prima geklappt! Meine Frau macht seitdem einmal im Jahr mit einer Freundin Urlaub auf Ibiza. Mädchenzeit – Sonnenschein. Gleichzeitig schickt sie mich in den Odenwald – im Februar – gegen meine Nackenverspannungen und die schlechte Durchlüftung der Nase. Also gegen das Schnarchen. Aber auch zur Vertiefung unserer total abgefahrenen, sexuell ferngesteuerten Facebook-Partnerschaft:

„Liebling, bist du am Strand?“ „Ja, mein Dickerchen! Und Du?“ „Im Ü40-Workshop: Lass locker, träum dich gesund!“ „Hammer!“ „Ja! Total krass. Ich rock sie alle.“ „Prima. Ich schick dir einen Sonnenstrahl.“ „Danke, hier regnet es.“ „Toll! Du bist mein Held! Träum schön.“ „Mach ich.“ „Bis später.“ „Hm.“ „Markus?“ „Ja?“ „Ich liebe deine X-Beine.“

Ich habe auch von dem Moment geträumt, wenn ich die ersten Reaktionen auf dieses Buch bekomme. Alles ist Licht und Liebe. Meine Mutter backt einen Kuchen, die Freunde sind wieder Mal alle unterschiedlicher Meinung. Ich tanze auf einer Wolke bei Facebook, habe überhaupt keine Nackenverspannungen, der Odenwald ist fern und ich mache meine Leser und Leserinnen glücklich. Glauben sie mir, ich träume, so schnell ich kann!“

Verstürmt

VERSTÜRMT! 

Es stürmt und hagelt, guck nach draußen – ist das Herbst? Du sitzt im Warmen, während Du Gedanken in Deinem Hirn verfärbst.  Und fazienierend mit anzusehn ist auch das Drumherum. Manche sehen’ s gelassen, die anderen fallen vor Kummer um. 

Das Alte weicht und etwas Neues entsteht. Du hast die Chance und die Zeit – also nutze, was geht!  Kehr den Schutt und die Scherben, die tief in Deinem Herzen sind. Um Glück zu ahnen, lausche dem Pfeifen vom Wind.

Sei einfach Kind, lass einen Drachen in die Lüfte steigen. Doch gib gut acht, sonst hängt er bald im Baum,  zwischen den Zweigen. 

Komm lass es raus und lass den Sommer vergehen. Frische Luft, und statt der Sonne, immer mehr kalter Regen. Lass Veränderung geschehen, lass es zu und komm mit,  wenn du’ s genau so siehst, wie ich  – mach Deinen Song zum Hit.  

Bunte Blätter und Äste tanzen im Takt zur Musik,  Das durchdringende Rascheln komponiert die Symphony.  

Wenn Du die Übersicht im Kopf hast geht´s Dir gut, Geh gelassen an die Sachen voller Mut. Wenn Dir Fehler unterlaufen, ist’ s ok! Jede einzelne Veränderung löst ein Problem. 

Du hast es selbst in der Hand, auf welcher Seite Du stehst. Achte stets auch  darauf, dass du andere Meinungen verstehst. Wie Du Dich bewegst, bestimmt Dein Leben und den Weg. Siehe zu, dass Du die guten Deiner Freunde pflegst. 

Wenn der Herbst kommt und in das Land stürmt, Kann nur der, der aufrecht steht, nicht davon türmt, Stärke vermitteln, und so auch hilfreich sein, Kräfte entwickeln, um sie weiter zu verteilen. 

Du hast einen Traum, komm schon leb’ ihn aus, bau auf Dein Selbstvertrauen, und lass es einfach raus. Du musst was anpacken, nur der Gedanke hilft nicht. Du kannst es verändern! Ich weiß, dass Du so einer bist!

Kein Zauber Trank, 

Kein Drache kann 

Die Hand, die Du im Donner reichst 

Jemals zerbrechen denn ich weiss: 

Dein Mut ist gross! Du wirst schon seh`n. 

Abenteuer können kommen, 

Ab ins Gescheh’n.  

 

Gibst keine Ruh! 

He, hör gut zu: 

Mit dem Instinkt vom echten Fighter. 

Bist Du der wahre Drachenreiter 

Keine Not und kein Gramm Lügen 

Werden lasten auf diesen Flügeln 

Und sie tragen Dich

In ein neues Licht. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

Vision

Ein Traum: Ich stehe in einer kleinen Gruppe von Menschen, wir schreien. Eine Lawine rast an uns vorbei. Das Rasen scheint nicht aufzuhalten zu sein, lauter einzelne Teile in einer Bewegung nach unten. Wir stehen und schreien. Leben leuchtet aus unseren Körpern. Die Bewegung der Lawine geht nach unten. Ein Organismus, der alles verschlingt und nichts zurücklässt. Nur uns, die wir schreien. Die Lawine gibt kein Geräusch von sich. Wir spüren unsere Langsamkeit und sehen die Raserei. Etwas scheint zwischen den Teilen zu sein. Etwas, das nicht selber Teil ist. Etwas, das die Lawine zusammen hält. Etwas schreckliches. Wir sind achtsam, damit wir nicht kleben bleiben. Wir stehen so fest, dass Wellen an uns brechen. Plötzlich lösen sich Gestalten aus der Lawine. Sie bleiben stehen und schreien, so wie wir. Die Lawine ist der Rausch, der im Fall nichts zurück lässt. Außer uns, die wir schreien. Unser Gruppe wächst, Ruhe kehrt ein. Und Sprache. Das Wort dass wir schreien: Liebe. Etwas, dass sich anfühlt wie eine schreckliche Angst rast davon.“