Du bist.

Mensch, Junge. Was für ein Tag. Heute mal die Pobacken zusammengekniffen, mit einer mittelstarken Grundspannung. Es ist erfreulich so, denn die Augen fangen an zu glänzen und die Haltung ist von selbst ganz aufrecht. Ich bin schlagfertig heute. Ken Wunder, denn ich weiss, was gefragt ist. Ist es also die Herausforderung! Begebe mich gleich in den Strudel eines Kongresses. Muss dort improvisieren, darf jonglieren – mit dem, was gegeeben ist. Gruppen von jungen Menschen werden nachdenken und sich am Ende des Tages artikulieren. Ein Motto haben sie schon vorab gefunden „Wir sind nicht nur Deko!“ – was für ein fröhlicher Ansatz. Es geht um die Verbesserung der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in den Stadten. Da sind die Politiker bestimmt schon ganz gespannt drauf. Ich werde den Kids raten, die Macher von Poitik und Wirtschaft genau da abzuholen, wo es ihnen auch sonst weh tut. Wie wäre es mit einem saftigen Streik unseres Nachwuchses? Ganz unter dem Motte: wir sind erst dann wieder Eure lieben Kinder, wenn ihr unsere Zukunft besser sichert und unsere Lebensqualität erhöht. Wir sind jetzt mal Lobby und machen es wie die Flugbegleiter oder Fluglotsen. Denn ohne uns geht nichts. Wir bleiben einfach mit unseren ausgearbeiteten Programmen immer wieder stumm sitzen in der Schule, beim Sport, beim Nachhausegehen und beim Mittagessen, bis ihr unsere Forderungen erfüllt. Wir können auch Griechen sein, wir sind die IG Kinder. Tschüss, Flitzpiepen!

Fliekus durchdringt.

Fliekus emphiehlt: Einlesenswert

Fliekus denkt. Die Wahrheitsmaschine hat zwei kleine Stahl Platten. Es geht der Strom langsam durch die Hand, knüpft sich mit Nässe an die Bahnen der Nerven. Er fließt durch Körper und Maschine, und während die Gedanken die Fragen – lange bevor sich der Ton aus dem Mund erhebt – beantworten, achtet der Verstand auf den Amplituden Ausschlag des Gegenübers. So funktioniert auch mein Gehirn. Die Platten sind meine Resonanzkörper, der Strom ist die Welt, die Hände sind meine Augen, die Nässe ist die Reizmasse und der Rest folgt der Schwerkraft.

Als Kind habe ich mich immer gewundert, warum ich das spüren muss. Die Kampfbereitschaft und das Manipulieren in der Gruppe. Es ist ein Zeichen von hoher Anpassungsfähigkeit, das Spiel mit zu spielen, sich selber aber Auszeiten vom Feuerwerk des Funktionierens zu nehmen. Das konnte ich lange nicht. Entweder ich hab mitgemacht, oder ich ließ mich überrolllen. Heute, wenn ich mag, kann ich die Spannung aufrecht halten, während ich mich gleizeitig ausklinke und vorsichtig die Welt vermesse. So werde ich nicht überrollt, kann zurückhaltend agieren und zuhören. Euer F.

Drang und Wiederstand

Die Mühe, die ich aufbringe, um den Schmerz zu erleben ist nichts, gemessen an der formenden Kraft der Zerstörung. Zwei ungleiche Kräfte reiben sich aneinander in mir. Und im Aussen. Ungleich in Art und verwandt in Kraft. An mir selbst schuftet sich das Biest ab. Jeder Tropfen Blut fügt sich in das Gerippe eines neuen Wesens, eines neuen Werkes. Und nicht halten will ich es und keinen Irrglauben gegen einen anderen eintauschen. So bleibt die Definition von Wahnsinn sichtbar; immer und immer zu das selbe zu tun und ein anders Ergebnis zu erwarten. Nicht tragbar. Frisch lieber ans Schlummern jetzt. Und frisch lieber ins farbige Treiben des neuen Tages. Der Wiederstand gegen das Stehenbleiben hält mich am Leben. So lange Gott will.

Täglich

MM, alias Fliekus schreibt.

Das Schliessen der Augen hat die besondere Kraft des Ankommens im Augenblick. Ein Sammeln. Eindrücke sammeln. Aushalten. Das Öffnen der Augen. Meinungen. Das Es. Das Gegenüber wahrnehmen.

Sie haben sich heute gewundert, beim Aufwachen? Ihre Träume sind so wirklich, dass sie in den Tag hinein wachsen? Das ist normal. Sie haben sich am Abend sehr verausgabt, und der ganze vorherige Tag war wirklich sehr anstrengend. Zwei Möglichkeiten gibt es. Entweder sie versuchen so weiter zu leben, wie immer. Oder sie sind schon mittendrinn in einem Wachstum, das natürlich auch etwas weh tut. Hören sie das Kratzen in den Wänden? Das sind nicht die ANDEREN. Das sind nur die Mäuse, ganz kleine liebliche Mäuse. Die ANDEREN haben keine Zeit für sie. Die ANDEREN sind mit sich selbst beschäftigt. Geheimdienste, Pharmaunternehmen, Poitiker, Terroristen – alle laufen um sich selbst herum, im Kreis. Die sorgen sich um sich selbst. Die sind bemühmt, Schadensbegrenzung für ihr Ego zu betreiben. Alles kommt jetzt an die Oberfläche. Es ist die Zeit, auf die sie, lieber Leser gewartet haben? Wenn sie der sind, von dem ich glaube, dass sie es sind. Wenn sie das hier lesen, und sie spüren ein leichtes Jucken am Auge – bleiben sie dran. Lesen sie weiter, aufmerksam. Ich kann nur wenig auswerfen, aber es kommt. Ich darf hier schreiben.

Die Bewegung in sozialen Netzwerken garantiert kein friedliches Miteinander. Es ist immer die eigene Verantwortung. Anständigkeit ist ein Fremdwort, und sie existiert doch. Erst belächelt, dann bekämpft, bewundert und beneidet. Hineingetaucht mit Mut. Los, Freunde! Es funktioniert.

Ich bin der, der dahinter schaut. Und jetzt muss ich rennen. Bis bald. Doll wach.

20120923-004547.jpg