Klarheit mit meiner Sinuswelle

  

Mir wurde klar, dass ich mich mehr auf dem richtigen Weg befinde, als mir bewusst ist. Ich lebe angemessen. Mein Wahnsinn nimmt ab.
Mein Leben ist heute reich an Liebe. Das war früher anders. Irgendwann als Kind habe ich zum ersten Mal die klebrige Substanz wahrgenommen, die dafür bestimmt ist, romantische Verwicklungen zu befördern. Vorherbestimmung im Wandel und in der Vollendung. 
Die Gravitationswellen, die entstehen, wenn meine Höhere Macht ein – und ausatmet. Der bewegliche Staub des scheinbar spielerischen Verwirbelns, ähnlich der Sahne in meinem Mocca, im ersten Moment des Kontaktes beider Zustände. Wasser und Creme. 
Eine Energie, die zwischen den Dingen in Bewegung ist, zwischen Menschen, zwischen ganzen Planeten und sogar darüber hinaus. 
Die Begegnung mit dem ersten Menschen, der sich von mir angezogen fühlte und welchen ich abstoßend fand, geschah ungefähr zeitgleich mit der Begegnung mit dem Menschen, von dem ich angezogen wurde, und welcher mich abstoßend fand. Mein Leben ist so verlaufen, dass die Mischung aus dem Schrecken und den Erstaunen über das Unmögliche, es mir sehr lange ermöglicht hat, Liebe nicht finden zu müssen. Ich war blind und taub und habe mich teilweise allergisch verhalten. Gut so. Nur so konnte ich mich über die Abwehr hinwegbewegen, um schließlich wiederzukommen.
Ich bin angekommen. Und ich freute mich, als ich begriff, dass ich im Kontext stehe, laufe, schwimme, fliege, liege. Was auch immer. Und ich weinte, wenn ich mich wieder fortbewegte. Doch das ist meine große Sinus Kurve. Hin und Weg. Weg und Hin. Hin und Weg. Ich darf das heute annehmen.
Heute habe ich Annahme gelernt, Verantwortung und Vertrauen. Alles bleibt gleich, dem Höhern Wandel ergeben. Das Außen und Innen. 
Die Annahme macht mich ruhiger, die Sinus Welle wird milder im Ausschlag. Die Verantwortung macht mich stark, die Sinus Welle wird kompakter. Das Vertrauen macht mich leichter, die Sinus Welle ist deutlicher. 
Ich kann aus dieser neuen Haltung heraus panische, krankhafte Zwanghaftigkeiten vermeiden. Ich bin heute in meinem angemessenen Kontext unterwegs. Und mein Wahnsinn ist nicht mehr im Vordergrund. Er ist nur noch ein Echo im Raum. Dort bin ich unterwegs. Und ich muss heute nicht immer wieder das selbe ungesunde tun und ein anderes Ergebnis erwarten. Klarheit mit meiner Sinuswelle.

Autor: Markus ist Fliekus

Ich bin ein Schauspieler. Neben dieser Tätigkeit widme ich mich verstärkt dem Schreiben von Geschichten für Kinder. Siehe: http://www.wormser-zeitung.de/lokales/kultur/nibelungenhorde-begeistert-mit-stueck-das-blaue-fluestern_14493985.htm Sowie:"Modjo & Mütze" im Baumhausverlag. In meinen biographischen Erzählungen, die im Frühjahr 2013 erschienen sind, bin ich mir selbst auf vollkommen andere Art begegnet. Ich bin ein pausbackiger Mensch. Über die Jahre reife ich zu einem wahren Wonneproppen, der eine große Euphorie und Harmonie in seiner Mitte trägt. Die Harmonie gefällt meiner Seele. Um sie zu beschützen, riskiere und opfere ich viel. Die Euphorie nährt mein Ego, und das bereitet mir auf Dauer eher Schwierigkeiten. Die Kraft, die in mir entsteht, ist ein Geschenk und ein Fluch zugleich. Sie treibt mich zu Höchstleistungen an. Da ich als junger Mensch nicht weiß, dass die Harmonie, die ich beschützen will, Gottes Gesetz unterworfen ist, leidet meine Seele. Sobald ich außen auf Widerstand stoße, bläst sich mein Ego auf. Es wird ein großer Ballon mit einer dünnen Haut. Und meine Seele schrumpft, je größer mein Ego wird. Wenn der Ballon endlich zerplatzt, liegt meine Seele am Boden, und die Harmonie ist beschädigt. Ich habe im Lauf der Jahre gelernt, meine Euphorie ein wenig zu dämpfen. Meine innere Harmonie bleibt mein Antrieb. Nur hat dieser ein neues Ziel: Nicht für mein Ego strebe ich nach Höchstleistungen, sondern für eine höhere Macht, die meine Seele nährt. Etwas, das größer ist als ich selbst. Wenn mal etwas schief läuft, braucht mein Ego sich nicht gekränkt zu fühlen. Es ist nicht betroffen. Als ich sehr spät in meinem Leben erkenne, dass nur Gott diese höhere Macht für mich sein kann, wird meine Harmonie trotz aller Rückschläge zu etwas Unzerstörbaren in meiner Mitte. Perfekt wird mein Leben dadurch allerdings nicht. http://neukirchener-verlage.de/artikel/zeige/156.035/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s