Heute

Ich wünschte ich könnte mich öffnen. Ich wünschte ich könnte Klarheit schaffen. Ich wünschte ich könnte danken, mehr und immer mehr.

Für jeden Tag, an dem ich meine Komplikationen mit mir selbst und mit dir erleben darf. Mein Leben, meine Kraft, meine Höhere Macht.

Danke, dass du mich am Leben lässt. Danke dass ich wachsen kann. Ich bin nur manchmal wahnsinnig. Denn Wahnsinn ist, immer in die selbe Grube zu fallen, und ein anderes Ergebnis zu erwarten.

Meins

THX

Psalm 16: 5-6

Quelle: Psalm 16: 5-6j

 

Du bist mein ganzes Glück!
1 Ein Lied von David. Beschütze mich, Gott, denn bei dir suche ich Zuflucht! 2 Ich bekenne: Du bist mein Herr und mein ganzes Glück! 3 Darum freue ich mich über alle, die zu dir gehören. Sie bedeuten mir mehr als alle anderen in diesem Land! 4 Wer sich aber von dem lebendigen Gott abwendet und anderen Göttern nachläuft, der kommt aus dem Kummer nicht mehr heraus. Diesen Göttern will ich kein Opfer bringen, nicht einmal ihre Namen nehme ich in den Mund. 5 Du, HERR, bist alles, was ich habe; du gibst mir, was ich zum Leben brauche. In deiner Hand liegt meine Zukunft. 6 Ich darf ein wunderbares Erbe von dir empfangen, ja, was du mir zuteilst, gefällt mir. 7 Ich preise den HERRN, denn er gibt mir guten Rat. Selbst nachts erinnert mich mein Gewissen an das, was er sagt. 8 Ich sehe immer auf den HERRN. Er steht mir zur Seite, damit ich nicht falle. 9 Darüber freue ich mich von ganzem Herzen, alles in mir bricht in Jubel aus. Bei dir, HERR, bin ich in Sicherheit. 10 Denn du wirst mich nicht dem Totenreich überlassen und mich nicht der Verwesung preisgeben, ich gehöre ja zu dir. 11 Du zeigst mir den Weg, der zum Leben führt. Du beschenkst mich mit Freude, denn du bist bei mir; aus deiner Hand empfange ich unendliches Glück.

💚💚💚

Markus auf Hoher See

Familienurlaub auf dem Meer: Herbstferien-Kreuzfahrten mit MS EUROPA
Klick mich!
Von Progreso nach La Guaria 

Diese Reise der EUROPA 2 entführt die Gäste zu traumhaften Karibikstränden. Höhepunkte sind die Mayastätten in Chizen Itza mit der Pyramide des Kukulan.
Literaturinteressierte Gäste freuen sich auf die Lesungen mit Schauspieler Markus Majowski. Musikalisch untermalt wird die Reise im Rahmen von MS EUROPA 2 UNPLUGGED durch Akustikkonzerte von Sonophonic & Fetsum & Thomas Godoj. 

MM

E_Bike_Theater

Mein Theater Leben ist schnell.

Ich bin da zu hause, wo ich willkommen bin. Als ich Angelika Riebold in Bad Hersfeld treffe, ist mir klar: Angekommen. Ich darf mit dem Corratec Life Bike meine Gelenke schonen und gerate nicht mehr ausser Atem. Ich bin schnell an vielen Orten und erkunde fleißig das Ländle.

 

Konfuzius schreibt:

„Wollen wir in die Ferne reisen, so müssen wir zunächst das Nahe durchqueren; wollen wir in die Höhe hinaufsteigen, so müssen wir ganz unten damit beginnen.“

Markus schreibt:

„Bin ich froh auf diesem Flecken Erde unterwegs, da eine tapfere Frau mir den Ritt mit meinem Velo schmackhaft gemacht; bin fit und ein bißchen wie weise: Strampeln, was das Zeug hält. Täglich in Veränderung. Entwicklung stündlich. Von Minute zu Minute ruhiger in meiner Mitte!“

Mein Theater Leben

Ich bin vernarrt in meinen Beruf. Sprich mit mir. Lebe mich.

Als ich auf die Welt kam, sagte meine Mutter: „Da ist Athlet Graulich!“ Meine Schwester nennt mich zärtlich Burschi.
Ich bin vor fast 30 Jahren in diesen wunderschönen Beruf hinein gewachsen. Ich bin einfach hinaus ins Land und legte los wie ein Wandersbursche. Heute wirke ich mitten in einem brodelnden Team, welches so heiß atmet, wie ich es mir eigentlich immer gewünscht habe.
Hier in Bad Hersfeld 2016, tobe ich mich aus, auf der Bühne, hinter der Bühne, auf der Wiese. Ich kann meine ganze Zuneigung für diesen Beruf zeigen. Die Resonanz der Menschen in dieser Stadt, in diesem Land ist herrlich. So viel Aufmerksamkeit, Liebe und Unterstützung kann man nur bejubeln.

 

Café Landlust empfängt unsere Theater!

Meine lieben Nachbarn in der kleinen Johannesstrasse sind Sabine und Joachim Heil mit ihrem Café Landlust. Mehr Heimat in der Fremde kann es für mich Berliner Pflanze kaum geben. Die Beiden lieben das Theater und unterstützen mich wo es geht.
Heute starte ich bei ihnen meine Theater Blog Reihe. Einen Namen hab ich noch nicht. Vielleicht passt das Motto „Burschi kommt!“ Oder „Auf Wanderschaft, mit Burschi!“

Was meint ihr? Viel Spaß jedenfalls beim gucken eines kleinen Interviews im Café Landlust, schon mal ganz schön fröhlich und aufschlussreich?
Ganz am Anfang stand Ariane Mnoushkin mit ihrem Theater du Soleil. Als ich ihren Film „Moliere“ zum ersten Mal sah, wusste ich: Ich bin Schauspieler. Gebt mir Rollen. Ich komme! Hier sind Impressionen zu ihrer Arbeit!

 

 

Energie!

 

Danke für Eure Anregungen und Kommentare vorab. Euer Markus

Klarheit mit meiner Sinuswelle

  

Mir wurde klar, dass ich mich mehr auf dem richtigen Weg befinde, als mir bewusst ist. Ich lebe angemessen. Mein Wahnsinn nimmt ab.
Mein Leben ist heute reich an Liebe. Das war früher anders. Irgendwann als Kind habe ich zum ersten Mal die klebrige Substanz wahrgenommen, die dafür bestimmt ist, romantische Verwicklungen zu befördern. Vorherbestimmung im Wandel und in der Vollendung. 
Die Gravitationswellen, die entstehen, wenn meine Höhere Macht ein – und ausatmet. Der bewegliche Staub des scheinbar spielerischen Verwirbelns, ähnlich der Sahne in meinem Mocca, im ersten Moment des Kontaktes beider Zustände. Wasser und Creme. 
Eine Energie, die zwischen den Dingen in Bewegung ist, zwischen Menschen, zwischen ganzen Planeten und sogar darüber hinaus. 
Die Begegnung mit dem ersten Menschen, der sich von mir angezogen fühlte und welchen ich abstoßend fand, geschah ungefähr zeitgleich mit der Begegnung mit dem Menschen, von dem ich angezogen wurde, und welcher mich abstoßend fand. Mein Leben ist so verlaufen, dass die Mischung aus dem Schrecken und den Erstaunen über das Unmögliche, es mir sehr lange ermöglicht hat, Liebe nicht finden zu müssen. Ich war blind und taub und habe mich teilweise allergisch verhalten. Gut so. Nur so konnte ich mich über die Abwehr hinwegbewegen, um schließlich wiederzukommen.
Ich bin angekommen. Und ich freute mich, als ich begriff, dass ich im Kontext stehe, laufe, schwimme, fliege, liege. Was auch immer. Und ich weinte, wenn ich mich wieder fortbewegte. Doch das ist meine große Sinus Kurve. Hin und Weg. Weg und Hin. Hin und Weg. Ich darf das heute annehmen.
Heute habe ich Annahme gelernt, Verantwortung und Vertrauen. Alles bleibt gleich, dem Höhern Wandel ergeben. Das Außen und Innen. 
Die Annahme macht mich ruhiger, die Sinus Welle wird milder im Ausschlag. Die Verantwortung macht mich stark, die Sinus Welle wird kompakter. Das Vertrauen macht mich leichter, die Sinus Welle ist deutlicher. 
Ich kann aus dieser neuen Haltung heraus panische, krankhafte Zwanghaftigkeiten vermeiden. Ich bin heute in meinem angemessenen Kontext unterwegs. Und mein Wahnsinn ist nicht mehr im Vordergrund. Er ist nur noch ein Echo im Raum. Dort bin ich unterwegs. Und ich muss heute nicht immer wieder das selbe ungesunde tun und ein anderes Ergebnis erwarten. Klarheit mit meiner Sinuswelle.